HI ERN
  1. home
  2. Karriere
  3. Stellenangebote
  4. Masterarbeit "Entwicklung einer Messzelle für Raman-Mikroskopie auf Ionomermembranen"
Ausschreibender Bereich: IEK-11 - Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg Erneuerbare Energien
Kennziffer: Elektrokatalytische Verfahrenstechnik

Masterarbeit "Entwicklung einer Messzelle für Raman-Mikroskopie auf Ionomermembranen"

Maschinenbau, Elektrotechnik, Chemieingenieurwesen, Physik oder ähnliche Disziplinen

Thema

Ionomermembranen sind elementare Bestandteile vieler elektrochemischer Geräte, wie Protonenaustauschmembran (PEM)-Brennstoffzellen und PEM-Wasserelektrolyseure, die für die Energiewende unerlässlich sind. Die Membranen dienen als Separatoren zwischen den Elektroden und müssen unter harschen elektrochemischen und physikalischen Bedingungen langfristig eine hohe ionische Leitfähigkeit bieten und dabei ihre strukturelle Integrität beibehalten. Um diese Eigenschaften zu erreichen, müssen bestehende Polymersysteme für die jeweiligen Einsatzgebiete optimiert werden. Dafür ist eine verlässliche Charakterisierung der Membranen zur gezielten Materialentwicklung notwendig. Mithilfe von konfokaler Raman-Mikroskopie können Polymere bei einer hohen räumlichen Auflösung chemisch untersucht werden, jedoch wird die Messung üblicherweise abseits der Betriebsbedingungen der Membranen durchgeführt. Im Rahmen des Projekts wird eine Messzelle als Zusatz für ein konfokales Raman-Mikroskop gefertigt, die diese Charakterisierung unter in situ Bedingungen erlaubt. Anschließend werden erste Versuche mit aktuellen Ionomermembranen durchgeführt und ausgewertet.

Ihr Profil

Sie sind interessiert an der Entwicklung und Umsetzung neuer Methoden zur Charakterisierung von Energiematerialien. Sie besitzen fundierte Kenntnisse im Bereich CAD und Fertigung. Sie sind motiviert, teamfähig, kommunikativ und können eigenständig arbeiten. Im Idealfall bringen Sie Erfahrungen in einem oder mehreren der folgenden Bereiche mit: Raman-Spektroskopie, Optik, Polymerchemie, Elektrochemie.

Wir bieten

hervorragende Arbeitsbedingungen in einem jungen und interdisziplinären Team. In einem offenen Umfeld haben Sie Freiraum für die Entwicklung und Umsetzung eigener Ideen. Weitere Informationen zum Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien sowie zur Arbeitsgruppe Elektrokatalytische Grenzflächenverfahrenstechnik finden Sie unter www.hi-ern.de. Der Beginn des Projekts ist flexibel.

Anfragen und Bewerbungen bitte per Mail an:

Thomas Böhm
Abteilung Elektrokatalytische Grenzflächenverfahrenstechnik
Forschungszentrum Jülich GmbH
Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien
Egerlandstr. 3, 91058 Erlangen
Tel.: +49 9131 9398 222
Mail: t.boehm@fz-juelich.de

Zusatzinformationen